Spectra Marktforschungs-
gesellschaft mbH

Brucknerstraße 3-5, 4020 Linz

Spectra Teststudio
Landstraße 85, 4020 Linz

Telefon: +43-732-6901-0
E-Mail: office(at)spectra.at

Der Glaube an übernatürliche Phänomene

Paranormale Aktivitäten und Science Fiction Inhalte sind in der Film und Fernsehwelt heutzutage fast ein Quotengarant. Übernatürliche Wesen, Gedankensteuerung oder Magie sind beliebte Themen wenn es um fiktionale Geschichten geht. Der große Erfolg, der erst kürzlich veröffentlichten dritten Staffel von „Stranger Things“ bestätigt einmal mehr das Zuschauerinteresse für Parallelwelten und dunkle Wesen.

Die Faszination für spannende, erfundene Geschichten ist die eine Sache, doch wie weit können solche Phänomene tatsächlich auch abseits der Leinwand, im echten Leben, vorkommen? Wer an Übersinnliches glaubt, läuft oft Gefahr, dass ihn andere für verrückt halten, wir haben dennoch nachgefragt welche übernatürlichen Phänomene den Österreicher/innen glaubhaft erscheinen. Telepathie/Gedankenübertragung (28%), Wunderheilungen (27%) und übersinnliche Wahrnehmungen allgemein (26%) sind die drei glaubhaftesten Ereignisse. Die Umfrage zeigt, dass Frauen grundsätzlich stärker an Übernatürliches glauben als Männer. Das Alter übt hingegen wenig Einfluss darauf aus, ob man an übernatürliche Phänomene glaubt oder nicht. Lediglich Wunderheilungen halten ältere Personen für deutlich wahrscheinlicher als junge.

Als wenig bis gar nicht realistisch erscheinen Geisterbeschwörungen, Hexerei, Exorzismus und die Kontaktaufnahme mit außerirdischen Wesen. Verschwörungstheorien rund um Begegnungen mit Aliens in der Area 51 sind für Österreicher/innen also kaum glaubhaft und jegliche Ufo-Sichtungen erscheinen ebenfalls bloß als Humbug.

Download der Präsentation als pdf

Erhebungscharakteristik
Stichprobe:n=1000 Personen, repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 15 Jahre
Methodik:Quotenverfahren, persönliche Interviews (face-to-face CAPI)
Umfrage:MTU 52-2950
Feldzeit:Juni 2019
Die maximale Fehlerspanne bei 1000 Befragten beträgt +/- 3,16%

Zurück