Spectra Marktforschungs-
gesellschaft mbH

Brucknerstraße 3-5, 4020 Linz

Telefon: +43-732-6901-0
E-Mail: office(at)spectra.at

Der Fotoapparat in der Hosentasche. Wie oft und wofür das Handy zum Fotografieren verwendet wird

Wir haben im Juni 2020 500 Österreicher/innen online gefragt, ob sie ein Handy mit Kamerafunktion besitzen und dieses auch zum Fotografieren verwenden.

Fast jede/r Österreicher/in besitzt ein solches Handy. Und praktisch jede/r macht damit zumindest ab und zu ein Foto.

Konkret fotografiert jede/r vierte Handyfotograf/in (24%) täglich mit dem Handy. Je jünger, desto öfter wird mit dem Handy fotografiert. Doch auch die Hälfte der 50-69-Jährigen (51%) schießt zumindest mehrmals pro Woche ein Handyfoto.

Ganz weit oben auf der Liste jener Anlässe, wo die Handykamera zumindest gelegentlich gezückt wird, stehen die Klassiker „im Urlaub, bei Ausflügen“ (73%) und „schöne Natur, Landschaft“ (67%).

Doch auf Platz 3 und 4 finden sich sehr praktische und im Alltag nützliche Verwendungszwecke der Handykamera. Nämlich dient das Handy 58% der Befragten als Merkzettel: wenn man etwas nicht vergessen möchte, wie z.B. eine Information oder einen Zeitungsartikel, wird schlichtweg ein Foto davon gemacht. Des Weiteren geben 53% an, dass sie den Fotoapparat am Handy zur Dokumentation bzw. zum Festhalten eines Zustandes / einer Situation einsetzen. Damit ist gemeint, dass beispielsweise persönliche Projekte wie Fortschritte beim Basteln / Bauen oder einer Diät festgehalten werden oder auch Beobachtungen im Straßenverkehr oder Dinge wie Produktmängel dokumentiert werden.

Gut die Hälfte der Österreicher/innen, die mit dem Handy Fotos machen, fotografiert außerdem Haustiere und Motive im eigenen Zuhause / Garten (jeweils 52%).

Etwa jede/r Dritte (35%) macht zumindest gelegentlich ein Selfie und 28% fotografieren, um ihren WhatsApp Status mit Content zu versorgen.

Man sieht schon: In Summe kommt vermutlich bei jedem Einzelnen eine beträchtliche Menge an Bildern zusammen. Daher wollten wir auch noch wissen, was mit diesen Aufnahmen am Handy (also mit zumindest manchen Fotos) in weiterer Folge passiert.

Ein Großteil der Handyfotograf/innen (85%) verschickt Bilder vom Handy per WhatsApp (oder anderen Messenger-Diensten). Bei den unter 30-Jährigen machen das fast alle (95%), doch auch in der älteren Generation ist das Versenden der Bilder sehr häufig (77%).

Mehr als die Hälfte (62%) speichert die Handyfotos am Computer ab, Männer tun dies häufiger als Frauen. Interessant ist, dass das Kopieren der Bilddateien auf den Computer in allen Altersgruppen in etwa gleich häufig stattfindet.

Tatsächlich ausarbeiten lassen aber nur 29% ihre Fotos. Hier sind die Frauen aktiver (40% fertigen sich Abzüge an, wohingegen es nur 17% bei den Männern sind).

Knapp jede/r Zweite (46%) teilt die Fotos über Social Media Kanäle. Vor allem jüngere Personen (69%) nutzen diese Funktion und auch Frauen (51%) machen davon häufiger Gebrauch als Männer (40%).

Fazit: Die Handykamera als ständiger Begleiter hat sich als sehr intensiv und vielseitig genutztes Instrument im Alltag etabliert. Sie dient nicht nur dem Festhalten schöner Motive, Momente und Emotionen, sondern ist auch von praktischem Nutzen (z. B. als Merkzettel). Das Versenden von Bildern über eine Messenger-App ist sehr weit verbreitet, auch unter älteren Handynutzern.

Seite 1 von 4 < vorherige nächste >

Download der Präsentation als pdf

Zurück